HL. Bestattungen - Trauerrede
HL. Bestattungen - ...wo Menschlichkeit noch wichtig ist...

Trauerrede

Eine Rede für den Verstorbenen, kann sowohl ein Geistlicher, als auch ein weltlicher Redner halten.
Ein weltlicher Redner spricht oft nur für konfessionell ungebundene Hinterbliebene, ein Geistlicher für seine eigenen Gemeindemitglieder.
Weltliche Redner sind meist freiberuflich tätig und werden durch Bestattungsunternehmen vermittelt. Andere sind fest bei einem Bestatter angestellt.

Jeder Trauerredner spricht persönlich im Vorfeld mit den Angehörigen. Das Gespräch kann in Ihrer vertrauten Umgebung oder in unseren Räumlichkeiten stattfinden. Dabei werden Fragen zu Ihrem Verstorbenen gestellt, beispielsweise welche Charaktereigenschaften oder Hobbys derjenige hatte, welche einschneidenden Erlebnisse, aber auch wie der Lebensweg im Allgemeinen war. Bei einem Trauergespräch mit dem Geistlichen sollte zusätzlich noch der Trau- und Taufspruch bereit gehalten werden.

Wenn Sie diese Rede nach der Beerdigung als Erinnerung ausgehändigt bekommen möchten, dann sprechen Sie uns oder den Trauerredner vertrauensvoll an.

In unserem Vorsorgeordner finden Sie einen Vordruck, der zu Lebzeiten ausgefüllt werden sollte. Er enthält Fragen des Trauerredners und sollte im Sterbefall auch ihm übergeben werden. Dieser Vordruck soll Angehörige bei den zahlreichen Fragen des Redners entlasten.

Ein Trauerredner kostet zwischen 260 Euro bis 350 Euro. Manchen mag dies teuer vorkommen, dennoch sollten Sie den Aufwand einer Rede bedenken. Das Vorgespräch wird bei Ihnen zu Hause geführt und dann wird eine einzigartige Rede verfasst. Niemand anderes bekommt die gleiche Rede zu hören, sie wird immer anders sein. Ein solches Verfassen einer Rede kann ein paar Tage dauern.





Wir bieten Ihnen erfahrene Trauerredner an, die tröstliche Worte finden und auf den Verstorbenen eingehen. Eine gute Rede ist individuell auf den Verstorbenen abgestimmt und Sie sollten darin Ihren Angehörigen mit seinen Stärken und Schwächen wieder erkennen.


Folgende Trauerredner vermitteln wir Ihnen:

* Klaus-Peter Ehlert
* Simona Brendel
* Jochen Gebelein

sowie:

* Eva Löffler
* Gerd Brylla
* Marion Glaser
* Michael Schneider
* Michael Freitag
* Sylvia Vodel








Eines Nachts hatte ich einen Traum.
Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn.
Vor dem dunklen Nachthimmel erstrahlten,
Streiflichtern gleich, Bilder aus meinem Leben.
Und jedes Mal sah ich zwei Fußspuren im Sand,
meine eigenen und die meines Herrn.
Als das letzte Bild an meinen Augen vorüber gezogen war,
blickte ich zurück.
Ich erschrak, als ich entdeckte, dass an vielen Stellen
meines Lebensweges nur eine Spur zu sehen war.
Und das waren gerade die schwersten Zeiten meines Lebens.
 
Besorgt fragte ich den Herrn:
„Herr, als ich anfing dir nachzufolgen,
da hast du mir versprochen, auf allen Wegen bei mir zu sein.
Aber jetzt entdecke ich, dass in den schwersten Zeiten
meines Lebens nur eine Spur zu sehen ist.
Warum hast du mich allein gelassen,
als ich dich am meisten brauchte?“
 
Da antwortete er:
„Mein liebes Kind, ich liebe dich und werde dich nie allein lassen,
erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten.
Dort wo du nur eine Spur gesehen hast,
da habe ich dich getragen.“
 
Margaret Fishpack Powers