HL. Bestattungen - Erbschaft
HL. Bestattungen - ...wo Menschlichkeit noch wichtig ist...

Erbschaft  


Sollte kein Testament vorhanden sein oder ist ein Testament ungültig, dann wird das Erbe nach der gesetzlichen Erbfolge verteilt. Bei Ehepaaren gilt die Zugewinnschaft, das heißt, dass der Ehepartner auf jeden Fall erbt und ihm mindestens die Hälfte des Nachlasses zusteht.    



Gesetzliche Erbfolge:
Erben 1. Ordnung:
Erblasser -                    Ehegatte             
                                       nichteheliche Kinder               Enkel
                                       eheliche Kinder                         Enkel   
                                       adoptierte Kinder                    Enkel      

Erben 2. Ordnung:
Erblasser -                    Eltern                                   
                                       Geschwister / Halbgeschwister
                                       Nichten / Neffen        

Erben 3. Ordnung:
Erblasser -                    Großeltern (Vater)                  
                                       Tanten / Onkel                        Cousinen / Cousins
                                      
                                       Großeltern (Mutter)                
                                       Tanten / Onkel                        Cousinen / Cousins


Ist beispielsweise ein eheliches Kind nicht mehr da, geht das Erbe an seinen Abkömmling weiter. Sollte Keiner aus der ersten Ordnung da sein, geht der Nachlass an die Erben zweiter Ordnung.        



Erbschein:
Der Erbschein wird beim Amtsgericht Abt. Nachlassgericht beantragt. Er ist ein amtlicher Nachweis dafür, dass man ein Erbe ist. Bankgeschäfte können grundsätzlich nur durch Vorlage eines Erbscheins geklärt werden. Bei der Beantragung wird der Personalausweis, die Geburtsurkunde, das Testament und eine Sterbeurkunde benötigt.


Erbausschlagung:
Erben kann nicht nur reich, sondern auch arm machen! Man sollte vorher mit den nächsten Angehörigen abklären, wie der Erblasser finanziell dastand. Sollte dieser Schulden gehabt haben, dann erbt man die gesamten Schulden nämlich mit. Daher wäre es in diesem Fall ratsam, man schlägt das Erbe aus.  

Viele Angehörige denken, wenn das Erbe ausgeschlagen wird, dann müssten sie auch nicht für die Bestattungskosten aufkommen. Dies ist aber nicht so. Denn Bestattungskosten werden immer erst vom Nachlass abgezogen und dann wird der Restbetrag den Erben ausgezahlt.    


Zum Thema Erbschaft halten wir Informationsmaterial in unserem Bestattungsinstitut bereit.   







Es ist nicht weise, dass zu verteidigen,
was man ohnehin aufgeben muss.